Access-Keys:

A A A

26.04.2019

Umfrage des Deutschen Städtetages

Markt für Wohnimmobilien 2018: Hohes Preisniveau in deutschen Städten setzt sich fort

Die Preise für Grundstücke, Wohnungen und Häuser sind 2018 in den deutschen Städten weiter gestiegen. Nach einer Umfrage des Deutschen Städtetages war das im vergangenen Jahr in über 80 Prozent der Städte der Fall. Dieser Trend wird sich auch 2019 fortsetzen, so die Prognose.

81 Prozent von 71 befragten Städten aus der Mitgliedschaft des Deutschen Städtetages registrierten im vergangenen Jahr wachsende Preise für Wohneigentum. Besonders die Preise für Wohnungen kletterten weiter: 90 Prozent der Städte ermittelten für diesen Teilmarkt steigende Preise, das sind vier Prozentpunkte mehr als im Vorjahr.

"Die Preisentwicklung geht in vielen Städten weiter nach oben. Zwar hat sich gleichzeitig der Rückgang der Verkaufszahlen bei Grundstücken und Wohnimmobilien im Vergleich mit dem Vorjahr nicht fortgesetzt, aber das Ergebnis der Umfrage zeigt: Das Angebot an Wohnimmobilien am Markt bleibt nach wie vor hinter der hohen Nachfrage zurück", bewertet Helmut Dedy, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, das Ergebnis. "Um bezahlbaren Wohnraum für breite Schichten der Bevölkerung zu schaffen, mobilisieren die Städte Bauland und werben für mehr Wohnungsbau. Bund, Länder, Kommunen und Immobilienwirtschaft müssen dabei eng zusammenarbeiten, auch um das Bauen zu beschleunigen. Wir brauchen eine langfristig angelegte, kontinuierliche und ressortübergreifende Wohnungspolitik für breite Schichten der Bevölkerung. Nur so ist eine Trendwende möglich."

Für die Umfrage ermittelten zwölf Prozent der Städte konstante, sieben Prozent sinkende Preise für unbebaute und bebaute Grundstücke sowie Wohnungen und Häuser. Im gleichen Zeitraum entwickelten sich die Kaufvertragszahlen in 36 Prozent der befragten Städte rückläufig, 32 Prozent stellten Abschlüsse auf Vorjahresniveau fest, ebenfalls 32 Prozent eine Steigerung von Verkäufen.

Für die Erhebung prognostizierten 70 Städte außerdem die zukünftige Entwicklung am Markt für Wohnimmobilien. Für unbebaute und bebaute Grundstücke erwarten die Städte im Mittel weiterhin konstante Verkaufszahlen und steigende Preise. Der Trend der Vorjahre würde sich damit auch 2019 fortsetzen.

Für die Umfrage zur Entwicklung des Marktes für Wohnimmobilien wertet der Deutsche Städtetag jährlich die Datensätze aus den Kaufpreissammlungen der Gutachterausschüsse für Grundstückswerte in den beteiligten Städten aus. Diese erhalten aufgrund gesetzlicher Verpflichtung u. a. alle von den Notaren beurkundeten Immobilienkaufverträge. Die vorliegenden Ergebnisse ermöglichen eine erste, auf den tatsächlichen Immobilientransaktionen und den dabei gezahlten Kaufpreisen beruhende Auswertung über das Marktgeschehen des vergangenen Jahres.

Die Daten werden aus einem repräsentativen Durchschnitt von insgesamt 76 Mitgliedstädten des Deutschen Städtetages bereitgestellt. Die untersuchten Städte sind geografisch den Analyseregionen Nord, Süd und Ost zugeordnet. Für das vergangene Jahr konnten 71 Städte Datensätze zur Umfrage beisteuern.

Markt für Wohnimmobilien 2018: Blitzumfrage des Deutschen Städtetages mit Prognose für 2019 
(PDF-Datei) Download (525 kB)

Cover Markt für Wohnimmobilien 2018 (350x495)

Markt für Wohnimmobilien 2018

Blitzumfrage des Deutschen Städtetages mit Prognose für 2019 Zu den Ergebnissen der Umfrage

Schwerpunkte

  • Verkehr, nachhaltige Mobilität und Luftreinhaltung Mehr
  • Wohnungsmangel und Wohnungsbau Mehr
  • Kommunale Finanzlage und Grundsteuer Mehr
  • Aufnahme und Integration von Flüchtlingen und Asylbewerbern Mehr

Aachen Aalen Amberg Annaberg-Buchholz Ansbach Aschaffenburg Auerbach/Vogtland Augsburg Bad Kreuznach Bad Reichenhall Baden-Baden Bamberg Bautzen Bayreuth Berlin Biberach an der Riß Bielefeld Bocholt Bochum Bonn Bottrop Brandenburg an der Havel Braunschweig Bremen Bremerhaven Castrop-Rauxel Celle Chemnitz Coburg Cottbus Darmstadt Delitzsch Delmenhorst Dessau-Roßlau Dortmund Dresden Duisburg Düren Düsseldorf Eberswalde Eisenach Eisenhüttenstadt Emden Erfurt Erkner Erlangen Essen Esslingen am Neckar Falkensee Finsterwalde Flensburg Forst (Lausitz) Frankenthal (Pfalz) Frankfurt (Oder) Frankfurt am Main Freiberg Freiburg im Breisgau Friedrichshafen Fulda Fürth Gelsenkirchen Gera Gießen Gladbeck Glauchau Goslar Gotha Greifswald Gräfelfing Göttingen Gütersloh Hagen Halberstadt Halle (Saale) Hamburg Hameln Hamm Hanau Hannover Heidelberg Heidenheim an der Brenz Heilbronn Hennigsdorf Herford Herne Hildesheim Hof Hoyerswerda Ingolstadt Iserlohn Jena Kaiserslautern Kamenz Karlsruhe Kassel Kaufbeuren Kempten (Allgäu) Kiel Koblenz Konstanz Krefeld Köln Landau in der Pfalz Landsberg am Lech Landshut Leinefelde-Worbis Leipzig Leverkusen Limbach-Oberfrohna Lindau (Bodensee) Ludwigsburg Ludwigshafen am Rhein Lörrach Lübeck Lüneburg Magdeburg Mainz Mannheim Marburg Memmingen Merseburg Mönchengladbach Mühlhausen/Thüringen Mülheim an der Ruhr München Münster Neu-Ulm Neubrandenburg Neuenhagen bei Berlin Neumünster Neuruppin Neuss Neustadt am Rübenberge Neustadt an der Weinstraße Neustadt bei Coburg Neuwied Nordhausen Nürnberg Nürtingen Oberhausen Offenbach am Main Offenburg Oldenburg Osnabrück Passau Pforzheim Pirmasens Pirna Plauen Potsdam Quedlinburg Recklinghausen Regensburg Remscheid Reutlingen Riesa Rosenheim Rostock Saarbrücken Salzgitter Sassnitz Schwabach Schwedt/Oder Schweinfurt Schwerin Schwäbisch Gmünd Siegen Sindelfingen Solingen Speyer Stendal Straubing Stuttgart Suhl Taucha Teltow Teterow Trier Tübingen Ulm Velten Viersen Villingen-Schwenningen Weiden in der Oberpfalz Weimar Wiesbaden Wilhelmshaven Wismar Witten Wittenberg Wolfsburg Wolgast Worms Wuppertal Würzburg Zweibrücken Zwickau