Access-Keys:

A A A

21.05.2016

Gemeinsame Initiative von Bund, Ländern, Deutschem Städtetag sowie Deutschem Städte- und Gemeindebund

Am Tag der Städtebauförderung beteiligen sich 530 Kommunen mit über 900 Veranstaltungen in ganz Deutschland

Nach dem gelungenen Auftakt im Jahr 2015 findet am Samstag, dem 21. Mai 2016, zum zweiten Mal der Tag der Städtebauförderung statt. In 530 Kommunen werden über 900 Veranstaltungen rund um das Thema Städtebauförderung stattfinden, bei denen sich Bürgerinnen und Bürger informieren und mitmachen können. Der Tag der Städtebauförderung hat das Ziel, die Projekte der Städtebauförderung der Öffentlichkeit in diesem größeren Rahmen zu präsentieren sowie die Bürgerbeteiligung vor Ort zu stärken. Der Aktionstag ist eine gemeinsame Initiative von Bund, Ländern, Deutschem Städtetag sowie Deutschem Städte- und Gemeindebund.

Bei Baustellenbesichtigungen, Stadtrundgängen, Ausstellungen, Fachveranstaltungen, Podiumsdiskussionen und Stadtteilfesten können sich Bürgerinnen und Bürger am Tag der Städtebauförderung über Projekte der Städtebauförderprogramme Soziale Stadt, Stadtumbau Ost und West, Städtebaulicher Denkmalschutz, Aktive Stadt- und Ortsteilzentren und Kleinere Städte und Gemeinden informieren. In diesem Jahr eröffnet die Stadt Gelsenkirchen den Tag der Städtebauförderung. Im Wohnquartier „Tossehof" fand heute die Auftaktveranstaltung mit Bundesbauministerin Barbara Hendricks, Staatssekretär Thorsten Klute, Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales NRW, und dem Oberbürgermeister der Stadt Gelsenkirchen Frank Baranowski statt.

Bundesbauministerin Barbara Hendricks: "Ich freue mich, dass der Tag der Städtebauförderung zum zweiten Mal so erfolgreich stattfindet. Die Städtebauförderung von Bund und Ländern ist heute wichtiger denn je, denn die Städte und Quartiere stehen angesichts der aktuellen Zuwanderung vor großen Herausforderungen. Ob Integration und gesellschaftlicher Zusammenhalt gelingen, entscheidet sich vor allen in den Stadtteilen, Kiezen und Veedeln. Welche Aufgabe die Städtebauförderung dabei übernehmen kann und wie Bürgerinnen und Bürger sich begeistern lassen, ihr Lebensumfeld aktiv mitzugestalten, können wir an diesem bundesweiten Aktionstag sehen. Angesichts der hohen Integrationsanforderungen der Kommunen habe ich mich für eine noch bessere Unterstützung in der sozialen Stadtentwicklung eingesetzt: ab 2017 sollen 300 Millionen Euro im Jahr mehr für diese Aufgabe bereitgestellt werden."

Thomas Webel, als Minister für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt derzeitiger Vorsitzender der Bauministerkonferenz: "Die Städtebauförderung durch Bund und Land ist ein zentrales Investitions- und Steuerungsinstrument der Kommunen für eine nachhaltige Stadtentwicklung. Am ‚Tag der Städtebauförderung‘ werden nicht nur die Ergebnisse der städtebaulichen Erneuerung präsentiert. Zugleich geht es darum, für eine aktive Beteiligung an der Stadtentwicklung zu werben. Mit der Veranstaltung wollen wir erreichen, dass sich die Bürgerinnen und Bürger wieder intensiver für die Zukunft ihrer Städte interessieren und sich mit eigenen Ideen an dem notwendigen Umbauprozess in ihren Heimatorten beteiligen."

Frank Baranowski, Oberbürgermeister der Stadt Gelsenkirchen, Präsidiumsmitglied des Deutschen Städtetages, sagte als Vertreter der Mitinitiatoren Deutscher Städtetag und Deutscher Städte- und Gemeindebund: "Die Städtebauförderung trägt dazu bei, unsere Stadtquartiere lebenswert zu gestalten und zu erhalten. Dabei greifen die unterschiedlichen Zielsetzungen von Denkmalschutz, Stadtumbau, Handel und Wohnen bis hin zu sozialen Gesichtspunkten ineinander. Besonders das Förderprogramm Soziale Stadt ist aktueller denn je, es wird auch zur Integration von Zuwanderern und zur nachhaltigen Entwicklung der Städte und Gemeinden genutzt. Die Städtebauförderung sollte daher verlässlich und gut ausgestattet sein."

Mit der Städtebauförderung unterstützt der Bund gemeinsam mit den Ländern die Städte und Gemeinden beim demografischen, sozialen und ökonomischen Wandel sowie beim Klimaschutz - und das seit vielen Jahren. 2016 werden daher weitere 607 Mio. Euro Bundesmittel der Städtebauförderung und rd. 46 Mio. Euro Bundesmittel für das Programm Nationale Projekte des Städtebaus zur Verfügung gestellt.

Die Städtebauförderung ist seit 45 Jahren zentraler Bestandteil der deutschen Stadtentwicklungspolitik. Sie unterstützt Städte und Gemeinden darin, städtebauliche und soziale Missstände zu beseitigen. Allein im vergangenen Programmjahr 2015 wurden mit den vom Deutschen Bundestag bereitgestellten Bundesmitteln der Städtebauförderung in Deutschland rund 2.330 städtebauliche Maßnahmen in rund 2.060 Gemeinden gefördert.

Die Internetseite www.tag-der-staedtebaufoerderung.de informiert darüber, welche Städte und Gemeinden mit Veranstaltungen an dem Aktionstag teilnehmen.

 

Schwerpunkte

  • Verkehr, nachhaltige Mobilität und Luftreinhaltung Mehr
  • Wohnungsmangel und Wohnungsbau Mehr
  • Kommunale Finanzlage und Grundsteuer Mehr
  • Aufnahme und Integration von Flüchtlingen und Asylbewerbern Mehr

Aachen Aalen Amberg Annaberg-Buchholz Ansbach Aschaffenburg Auerbach/Vogtland Augsburg Bad Kreuznach Bad Reichenhall Baden-Baden Bamberg Bautzen Bayreuth Berlin Biberach an der Riß Bielefeld Bocholt Bochum Bonn Bottrop Brandenburg an der Havel Braunschweig Bremen Bremerhaven Castrop-Rauxel Celle Chemnitz Coburg Cottbus Darmstadt Delitzsch Delmenhorst Dessau-Roßlau Dortmund Dresden Duisburg Düren Düsseldorf Eberswalde Eisenach Eisenhüttenstadt Emden Erfurt Erkner Erlangen Essen Esslingen am Neckar Falkensee Finsterwalde Flensburg Forst (Lausitz) Frankenthal (Pfalz) Frankfurt (Oder) Frankfurt am Main Freiberg Freiburg im Breisgau Friedrichshafen Fulda Fürth Gelsenkirchen Gera Gießen Gladbeck Glauchau Goslar Gotha Greifswald Gräfelfing Göttingen Gütersloh Hagen Halberstadt Halle (Saale) Hamburg Hameln Hamm Hanau Hannover Heidelberg Heidenheim an der Brenz Heilbronn Hennigsdorf Herford Herne Hildesheim Hof Hoyerswerda Ingolstadt Iserlohn Jena Kaiserslautern Kamenz Karlsruhe Kassel Kaufbeuren Kempten (Allgäu) Kiel Koblenz Konstanz Krefeld Köln Landau in der Pfalz Landsberg am Lech Landshut Leinefelde-Worbis Leipzig Leverkusen Limbach-Oberfrohna Lindau (Bodensee) Ludwigsburg Ludwigshafen am Rhein Lörrach Lübeck Lüneburg Magdeburg Mainz Mannheim Marburg Memmingen Merseburg Mönchengladbach Mühlhausen/Thüringen Mülheim an der Ruhr München Münster Neu-Ulm Neubrandenburg Neuenhagen bei Berlin Neumünster Neuruppin Neuss Neustadt am Rübenberge Neustadt an der Weinstraße Neustadt bei Coburg Neuwied Nordhausen Nürnberg Nürtingen Oberhausen Offenbach am Main Offenburg Oldenburg Osnabrück Passau Pforzheim Pirmasens Pirna Plauen Potsdam Quedlinburg Recklinghausen Regensburg Remscheid Reutlingen Riesa Rosenheim Rostock Saarbrücken Salzgitter Sassnitz Schwabach Schwedt/Oder Schweinfurt Schwerin Schwäbisch Gmünd Siegen Sindelfingen Solingen Speyer Stendal Straubing Stuttgart Suhl Taucha Teltow Teterow Trier Tübingen Ulm Velten Viersen Villingen-Schwenningen Weiden in der Oberpfalz Weimar Wiesbaden Wilhelmshaven Wismar Witten Wittenberg Wolfsburg Wolgast Worms Wuppertal Würzburg Zweibrücken Zwickau